Freitag, 9. Januar 2009

Geeignet als Detektiv?

Wie wird man bzw. wer wird zu einem Detektiv? Die Antwort ist auf den ersten Blick recht einfach. Denn da hierzulande hierfür keine Ausbildung vorgeschrieben ist, könnte theoretisch jede Frau und jeder Mann sich eines Tages dazu entschließen, in die Fußstapfen von Sherlock Holmes & Co. zu treten. Man besorgt sich einfach den entsprechenden Gewerbeschein und schon kann das vermeintliche Abenteuer losgehen! Wohlgemerkt: theoretisch. Denn für eine erfolgreiche Detektiv-Karriere bedarf es schon einiger persönlicher und fachlicher Qualifikationen, über die nun mal ein Durchschnittsmensch nicht verfügen mag. So mögen wohl die meisten - oder genauer gesagt alle - Detektive Quereinsteiger sein - geht ja auch nicht anders, wenn der Gesetzgeber hierbei keine spezifische Vorbildung vorsieht. Aber nur für die wenigsten frischgebackene Detektive dürfte es hier zu einer aussichtsreichen Karriere reichen, wenn wie gesagt weder eine auf berufsähnliche Erfahrungen basierende Qualifikation noch eine bestimmte persönliche Eignung mitgebracht wird. Konkret heißt es, dass erfolgreiche Quereinsteiger beispielsweise früher im Polizeidienst waren oder Berufserfahrung als Leibwächter bzw. Sicherheitsfachkraft mitbringen. Aber auch für alle anderen berufsfremden Neulinge, die sich als Detektiv versuchen wollen, dürfte die Sache nicht aussichtslos sein, wenn sie über bestimmte persönliche Eigenschaften verfügen. Dazu dürften zum Beispiel eine gute Logik zählen, aber auch eine äußerst gründliche Arbeitsweise, Flexibilität sowie eine gewisse Versiertheit im Umgang mit moderner Technik, denn auch diese ist für einen professionellen Detektiv von heute ein unumgängliches Handwerkszeug.

0 Kommentare:

Kommentar posten