Montag, 12. Januar 2009

Detektiv ist nicht gleich Detektiv (?)

Immer wieder stolpert man über Bezeichnungen, wo "Detektiv" als Stammwort auftaucht. Am häufigsten wird hierbei der Begriff Privatdetektiv verwendet und zwar meistens als Synonym zum "Detektiv" in dem Sinne, dass es sich eben um einen Privatermittler handelt. Daneben gibt es aber zum Beispiel den Ausdruck Kaufhausdetektiv bzw. Ladendetektiv. Aus den Namen geht schon im Prinzip hervor, worum es sich handelt. Nämlich um einen Detektiv, der seine Tätigkeit in einem beliebigen Warenhaus oder sonstigem Einzelhandelsgeschäft ausübt und dafür zuständig ist, Ladendiebstahl zu verhindern bzw. einen Täter zu überführen, der mit einem Artikel einen großen Bogen um die Kasse macht und stattdessen zielstrebig den Ausgang ansteuert.
Ein anderer Fall ist der sogenannte Versicherungsdetektiv. Auch dieser Ermittler ist auf einem bestimmten Gebiet spezialisiert - die Aufdeckung von Versicherungsbetrug.
Geht es hingegen um den Wirtschaftsdetektiv, so kann dessen Betätigungsfeld zwar auch Versicherungsfälle einschließen, aber eben nicht nur. Denn solch ein Ermittler ist allgemein auf Wirtschaftsdelikte spezialisiert, wobei er von Firmen genauso beauftragt werden kann wie von Privatpersonen. Bei der Tätigkeit von einem Wirtschaftsdetektiv kann es zum Beispiel darum gehen, die aktuelle Anschrift von säumigen Zahlern zu ermitteln oder Firmendiebstahl aufzudecken. Nicht selten werden Wirtschaftsdetektive auch zu Hilfe gerufen, wenn der Verdacht auf Betriebsspionage vorliegt.

0 Kommentare:

Kommentar posten